Amerikanische Faulbrut in Hagen

Amerikanische Faulbrut bei Bienen – Aufhebung des Sperrbezirkes auf dem Kuhlerkamp

10. Juli 2018 – Um die Ausbreitung der amerikanischen Faulbrut bei Bienen einzudämmen, hat das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Fachbereichs Gesundheit und Verbraucherschutz der Stadt Hagen im Herbst 2017 den Sperrbezirk „Hagen-Kuhlerkamp“ eingerichtet. Nach zwei Folgeuntersuchungen, die die Bienenstände auf die Amerikanische Faulbrut negativ testeten, ist mit sofortiger Wirkung der Sperrbezirk aufgehoben.

Der Sperrbezirk und die vorgeschriebenen Restriktionen verhinderten die weitere Ausbreitung der Krankheit sowie entsprechende Schäden für die Tierhalter und deren Tiere.

Nach der erforderlichen zweimaligen Untersuchung der Bienenstände auf Amerikanische Faulbrut nach der Bienenseuchen-Verordnung ist diese auch im Sperrbezirk „Hagen-Kuhlerkamp“ mit negativem Ergebnis abgeschlossen. Daher ist die im Amtsblatt der Stadt Hagen veröffentlichte Allgemeinverfügung zum Schutz gegen die Amerikanische Faulbrut der Bienen (Sperrbezirksverfügung) vom 9. November 2017 mit sofortiger Wirkung aufgehoben.

Der nach dem ersten Faulbrutfall in Hagen im August 2017 gebildete Sperrbezirk „Hagen-Eilpe“ ist bereits im Juni aufgehoben worden. Somit gilt die Seuche in den beiden von der Faulbrut betroffenen Bienenständen in Eilpe und auf dem Kuhlerkamp als erloschen. Alle in Hagen aufgrund der Amerikanischen Faulbrut im Jahr 2017 erlassenen Restriktionen sind daher mit sofortiger Wirkung aufgehoben.

Bei der Amerikanische Faulbrut der Bienen handelt es sich um eine ansteckende Bienenkrankheit, die für den Menschen ungefährlich ist.

Für Fragen stehen die Mitarbeiter des Veterinäramtes der Stadt Hagen unter Telefon 02331/207-3117 zur Verfügung.

 
——————————————————-

Was ist Amerikanische Faulbrut?

Bei dieser Erkrankung handelt es sich um eine bakterielle Infektionskrankheit, die die Brut der betroffenen Bienenvölker befällt. Die Brut stirbt größtenteils ab, was zur Folge hat, das die Zahl der Bienen in dem Volk immer geringer wird und das Volk schlussendlich nicht mehr die notwendige Stärke aufweist, um zu überwintern.

Die Krankheit ist für den Menschen ungefährlich, der Honig kann ohne jede Einschränkung auch weiterhin verzehrt werden.

Die amerikanische Faulbrut gehört zu den anzeigepflichtigen Tierseuchen. Der betroffene Bienenstand muss gesperrt werden und es muss ein Sperrbezirk eingerichtet werden. Im Sperrbezirk sind alle Bienenvölker und Bienenstände auf Amerikanische Faulbrut zu überprüfen und bewegliche Bienenstände und Bienenvölker dürfen von ihrem Standort nicht entfernt werden. Außerdem dürfen Bienen nicht in den Sperrbezirk eingebracht werden.

Die von der Faulbrut betroffenen Bienenvölker sind entweder zu töten (abzuschwefeln) oder mittels des Kunstschwarmverfahrens zu sanieren.

Die getroffenen Maßnahmen sind erst dann aufzuheben wenn durch zwei klinische Untersuchungen der restlichen Bienenvölker im betroffenen Bestand wie auch im Sperrbezirk keine Anzeichen für Faulbrut festgestellt werden. Eine dieser Untersuchungen kann dabei auch durch die Untersuchung einer Futterkranzprobe ersetzt werden.
[Quelle: LAVES Niedersachsen, https://www.tierseucheninfo.niedersachsen.de/anzeigepflichtige_tierseuchen/bienenseuchen/amerikanische-faulbrut-der-bienen-21657.html]